Unserem Konsum auf der Spur

„Shoppen zu gehen“ ist heutzutage ein Hobby – täglich werden neue Waren und Kleidung gekauft, teils ohne diese wirklich zu benötigen. Aber wie werden die Produkte produziert und wie leben die Arbeiter in den Produktionsländern? Diesen Fragen gingen die Schülerinnen und Schüler des Wahlfaches „Verbraucherprofi“ bei einem „konsumkritischen Stadtrundgang“ auf den Grund.

Angeleitet von Frau Berkmüller vom BUND Naturschutz, besuchten die Jugendlichen bekannte Geschäfte in Kaufbeuren und gingen auf die Suche nach ökologisch sowie fair produzierten Waren. Nach genauem Untersuchen der Etiketten wurden sie in einigen Läden fündig. Seit 2015 kann sich Kaufbeuren offiziell Fairtrade-Stadt nennen.

Als gute Alternativen besuchte die Gruppe auch den „Weltladen Kaufbeuren“ und das Geschäft „Natürlich fair“, in denen ausschließlich fair gehandelte und ökologisch produzierte Waren angeboten werden. Eine kleine Verkostung durfte dabei nicht fehlen!

Bei dem Besuch wurde den Schülerinnen und Schülern deutlich, wie wichtig es ist, sein eigenes Einkaufsverhalten zu überdenken und mit geringen Mehrkosten einiges Gutes für Menschen und Umwelt zu tun.